Zutaten

303_Zutaten

Advertisements
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Comic abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Zutaten

  1. Wolfgang schreibt:

    Sehr treffend… und dazu sind noch diese Tütchenwürzen scheissndrecksteuer… also Instant Reichtum für den Hersteller…

  2. Leander schreibt:

    HIhi, guter Comic 🙂

  3. Michael schreibt:

    *gg* das ist doch mal ein schönes Thema. Bei den Fix Produkten sind ja die Gewürze und Aromen in der Tüte. Was währe es bei Instant-Reichtum?
    Am schönsten finde ich immer noch „Fix für knuspriges Wiener-Schnitzel“. Wer es nicht schafft seine Schnitzel mit Salz, Pfeffer, Paprika zu würzen und anschließend in Ei und Paniermehl zu wälzen, sollte das Kochen doch ganz lassen.

    • deMichl schreibt:

      Mein Favourit in dieser Beziehung ist bislang ungeschlagen: „M***i Fix für Currywurst“. CURRYWURST!!! Das nach der Käsestulle am Einfachsten zuzubereitende Gericht der Erde. Aber offenbar gibt es Menschen da draußen, die nicht in der Lage sind, eine Bockwurst mit Ketchup und Curry zu bestreuen.

      • Michael schreibt:

        Das kannte ich bin jetzt noch nicht. das Zeug soll man ja mit 200 ml Wasser aufkochen.
        Ich nehme keinen Ketchup, ich mache mir eine Sauce aus Tomaten, einigen Kräutern und Gewürzen.

        • deMichl schreibt:

          Joa, der Profi macht das natürlich so (ich auch). Aber für den Laien tut es die Ketchup-Curry-Pulver-Variante auch. Jedenfalls sehe ich da keine Notwenigkeit für ein Fertigprodukt.

      • Wolfgang schreibt:

        Die echten Currywurst-Enthusiasten würden dich für diese Aussage vierteilen, das weisst du schon, Michl 😀

        Ich hab auch mal ganz schön Prügel einstecken müssen, als ich meine ehrliche Meinung zu Currywurst abgegeben habe… Lokalstolz ist manchmal etwas gefährlich 😀

        • deMichl schreibt:

          Wieso? Der Koch-Muffel nimmt Ketchup und Curry, der Profi kreiert sich ein lecker Sößchen. Punkt! Oder bin ich in die Curry-Wurst-Wissenschaft noch nicht tief genug eingetaucht?
          Vielleicht sollte ich mal Mario Barth fragen! :mrgreen:

  4. Leila schreibt:

    Eine Bekannte von mir mochte diese Fix-Pfannkuchen-Flaschen sehr gerne. Irgendwann habe ich mal auf die Anleitung gesehen. Man mußte – glaube ich – nur sehr wenige Dinge mit dem Inhalt der Flasche verrühren: Eier, Mehl, Milch, Zucker …

  5. Jamc schreibt:

    Mein Favorit und die unschlagbare Testfrage ist ja die, nach der Kartoffelbreizubereitung. Tüte auf und fertig oder selbst gemacht? Kartoffel kochen ist ja wohl sehr einfach! Statt eines Handstampfers kann man zum zerkleinern der Kartoffeln auch einen Elektro-Quirl nehmen. Es ist soooo einfach. Und das Zeug aus der Tüte schmeckt ja nun mal gar nicht.

    • Wolfgang schreibt:

      „Oma stampft nicht mehr“ …
      Da war die Werbung so schlecht wie das Produkt…

    • Erik schreibt:

      Selbst gemachtes Puree schmeckt natürlich bedeutend besser, aber manchmal ist leider auch der Zeitfaktor entscheidend:

      Für ein selbstgekochtes Puree muss ich erst die Kartoffeln schälen, diese mindestens 20 Minuten lang kochen lassen und anschließend zerstampfen – gegenüber 2 Minuten Wasser aufkochen, etwas Milch, ein paar Butterflöckchen und Muskat mit dem kochenden Wasser vermischen und dann das Pulver einrühren und fertig ist das Puree – für mich ist dann das Instantpuree der Gewinner, wenn es mal schnell gehen muss.

      Meistens benutzen wir das Instantpuree nur zum abschließenden Verdicken der Linsensuppe 🙂 .

      • Wolfgang schreibt:

        Ganz ehrlich: Wenn ich net mal ne halbe Stunde Zeit zum Kochen habe, dann mach ich mir ein Brot mit Wurst oder Käse drauf.

        Industriepampe muss ich mir nicht geben – dafür hat Essen zubereiten und genießen einen zu hohen Stellenwert bei mir.

  6. Backe schreibt:

    Pah, viel zu kompliziert das alles. Vor einigen Jahren gab es mal eine Zeitlang Tiefkühlrührei. Hat sich aber wohl nicht durchsetzen können … 😀

  7. gnaddrig schreibt:

    Produktidee: Trockenwasser. Tüteninhalt einfach mit 500ml Wasser auffüllen und schon hat man einen halben Liter Wasser!

  8. Pingback: Tütenwasser | gnaddrig ad libitum

  9. Lena schreibt:

    Am besten fand ich bis jetzt den Hackflisch-Käse-Toast als Fix-Produkt.
    Man musste nur Hackfleisch, Käse, Toast und Tomaten dazutun…

Senf hier dazugeben!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s