Silent Hill Revelations

Handlung:
Info 1: Wer den Film sehen und nicht nur Bahnhof verstehen möchte, der muss zwar nicht zwingend die Spiele gespielt haben, aber auf jeden Fall muss man den ersten Silent Hill-Film kennen. “Revelations” baut gnadenlos darauf auf und erklärt so gut wie nix.
Info 2: Der erste SH-Film folgte dem Plot des ersten Spieles. Die zweite Spiele-Fortsetzung “Silent Hill 3” führte die Geschichte des ersten Spiels fort. Folgerichtig basiert nun die Fortsetzung des Filmes auf der Handlung des Spiels “Silent Hill 3″. Soweit klar? Gut! Problem dabei ist, dass die Macher des ersten Filmes sich bei der Umsetzung der Handlung diverse Freiheiten ließen, nur grob dem Plot folgten und die Story vor allem zum Ende hin stark veränderten. Für sich genommen hatte das super funktioniert. Nun kommt aber diese freche Fortsetzung unter anderer Leitung des Weges und versucht nun, die eigentliche Handlung des Spiels fortzusetzen. Die Art und Weise wie dabei an die veränderte Story des ersten Filmes angeknüpft wird ist mitunter leider etwas lieblos. Ist die etwas holprige Exposition aber erst mal überstanden folgt der Film recht solide der Story der Spielvorlage. Auch wenn manche Charaktere in ihrer Rolle stark verändert wurden oder nur mal kurz auftauchen um mal dagewesen zu sein. Und wieder andere tauchen auf, obwohl man sie nicht wirklich gebraucht hätte und verschwinden genauso schnell wieder.

pyramid-headStimmung:
Hier kommt nun der Punkt, an dem “SH Rev” wirklich stark gegenüber des Vorgängers und allgemein der Vorlage abstinkt. In Teil 1 wurde noch die bedrückende, beklemmende Einsamkeit in der sich die Protagonistin befand eingefangen und zwischendurch mit echt haarsträubenden Schockeffeckten und bis dato noch nie gesehenen Gewaltdarstellungen aufgebrochen. Diese Mischung war genau das, was Silent Hill ausmacht: Einsamkeit und Hölle in ständigem Wechsel. In Teil 2 dagegen herrscht eigentlich pausenlos nur noch Hölle. Die ruhige neblige Version der Stadt ist nur in ein paar kurzen Szenen zu sehen in denen aber der 3D-Nebel mehr ablenkt als alles andere. Setzte der Vorgänger noch auf schleichenden Horror mit gelegentlichen Schockern so ist dieser Film eher wie ein blutverschmierter Axtmörder der schreiend auf einen zustürmt. Auch unschön, zugegeben, aber es ist leider überhaupt nicht gruselig. “Schreiend” ist in diesem Fall auch das Zauberwort. Alles in dieser Version des dunklen Silent Hill ist unheimlich laut und aufdringlich. Der Horror der Höllenversion von SilentHill wird dem Zuschauer mit mords Kawumm ins Gesicht geklatscht und überfordert mit voller Absicht. Und das natürlich in 3D. Leider zieht diese Strategie nicht. Außer, dass es laut ist, verspürt man zu keiner Zeit das nursesGefühl, hier nicht sein zu wollen. Das Ganze wird noch gekrönt durch die Zugabe von Folterszenen, wie man sie aus Torture-Porn-Machwerken wie “Hostel” kennt. Abgesehen davon, dass dieser Aspekt so gar nicht in die Welt von Silent Hill passt, war es leider auch noch schlecht geschminkt und unglaubwürdig, sodass nicht mal das genreübliche Grauen vor dem Leiden anderer aufkommt. Ebenfalls nicht wirklich passen wollten manche der Kreaturen die im Film auftauchen. Es gab ein paar Klassiker wie die “Lying Figure” und die obligatorischen Krankenschwestern, aber eben auch ein paar neuerfundene Monster. Da wäre zB. das Puppenmonster, das deutlich an den Puppenendgegner aus “Silent Hill Homecoming” erinnert. Dieses (leider auch noch schlecht gerenderte) Viech war leider in keiner Weise beeindruckend oder gar gruselig – wirkte auch noch unfreiwillig komisch. Auch das finale Endmonster entsprang der Phantasie der Filmemacher und wirkte ebenfalls aufgesetzt und deplatziert.

heather+bunnyFanservice:
So, nach all dem Gemecker jetzt noch ein paar positive Eindrücke, denn ja, die gab es auch. Neben all den Mängeln, die ich grade aufgezählt habe, merkt man dennoch, dass mit Michael J. Bassett ein echter SilentHill-Fan im Regiestuhl saß. Der ganze Streifen ist vollgestopft mit kleinen Anspielungen und Verweisen auf die SilentHill-Spiele, die allesamt sehr schön eingebaut wurden. So greift sich die liebe Heather zur Selbstverteidigung mal eben das obligatorische Stahlrohr, an der Wand des Krankenhauses hängt die original Übersichtskarte aus dem Spiel und ihre im Wahn entstandenen Monsterkritzeleien entsprechen exakt den Produktionsskizzen der Spiele. Solche kleinen Details lassen das Fanboyherz dann doch höher schlagen und zeigen, dass sich trotz allem mit Liebe um die Vorlage gekümmert wurde. Nur das mit der Atmosphäre, das üben wir noch, Herr Bassett, gell?

Pyramid-HeadFazit:
Alles in allem muss man sagen, dass der Film leider sehr viel Potenzial verschenkt. Die eine oder andere Szene hätte durchaus das Zeug gehabt, richtig haarsträubend spannend zu werden, was aber leider nicht genutzt wurde. Somit bleiben einem anders als bei Teil 1 wohl keine ikonischen Szenen im Kopf, über die man noch Jahre später sprechen wird. “Silent Hill Revelations” ist aber kein wirklich schlechter Film. Fans der SilentHill-Reihe sollten auf jeden Fall reingehen, wenn auch mit runtergeschraubten Erwartungen. Horrorfans allgemein kriegen ebenfalls was geboten, alleine schon durch die enorme Bildgewalt.

Advertisements

Senf hier dazugeben!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s