Wolverine – Weg des Kriegers

The-Wolverine-PosterSo, kurz bevor er nicht mehr läuft war ich noch in „Wolverine – Weg des Kriegers.“ Als großer Fan von Superheldenfilmen wollte ich mir auch diesen natürlich nicht entgehen lassen. Die bisherigen X-Men-Filme habe ich eigentlich ausnahmslos sehr genossen (ja, auch den viel gehassten „X-Men 3“) und bin deshalb ohne große Bedenken ins Kino gegangen – leider zu Unrecht. Obwohl dieser Film einiges hat:
Er hat mit Japan ein neues Setting das sich erfrischend von den anderen X-Men-Filmen abhebt, das aber leider sehr schnell irgendwie öde wird. Unheimlich oft wird von japanischer Tradition und Ehre etc. geschwafelt, was aber auf die weitere Handlung Null Einfluss hat und somit echt nur öder Ballast ist.
Der Film hat zudem eine total wirre Handlung von der man ab der Hälfte überhaupt nicht mehr weiß, was das jetzt eigentlich alles soll mit all den Yakuzas, und Schwertkämpfern und Entführungen und Intrigen und lauter so bösen Sachen, nur um am Ende in einem völlig schnarchigen 0-8-15-Superschurken-Finale zu enden.
Er hat natürlich Hugh Jackman als Logan aka Wolverine, dessen gestählten Oberkörper man sich gaaaaaanz oft und gaaaaanz lange anschauen darf.
Er hat eine gähnend langweilige Quasi-Lovestory in der Wolverine in seinen Träumen immer wieder mit der von ihm in „X-Men 3“ *Spoiler* gelynchten *Spoiler Ende* Jean Grey spricht die ihm fiese Gewissensbisse macht. Dass die Gute im selben Film zuvor ihren damaligen festen Freund Cyclops *Spoiler* vaporisiert *Spoiler Ende* hat, zusammen mit einer Unmenge anderer Menschen, wird großzügig unter den Teppich gekehrt. Versaut ja auch nur die romantische Stimmung.
Was der Film leider so gar nicht hat ist: Spannung!
Der Streifen ist leider eine echte Schlaftablette. Es kommt zu fast keinem Moment wirklich Spannung auf, trotz all der vielen „Wolverine-messert-sich-durch-Bösewichte“-Action und anderem teilweise haarsträubend übertriebenem Action-Gedöns wie z.B. ein Kampf auf dem Dach eines Schnellzugs.
Und was der Film leider auch nicht hat und das fand ich wirklich enntäuschend: In diesem Film aus dem X-Men-Universum kommen so gut wie keine Mutanten vor. Es sind – Wolverine selbst mitgerechnet – genau 3 (in Worten drei) Mutanten – den kleinen Cameoauftritt von Prof X und Magneto am Ende mal außer Acht gelassen. Drei verschissene Mutanten in einem X-Men-Film. Ich meine das ist es doch, was ich sehen will, wenn ich X-Men gucke. Und die die auftauchen sind auch noch echt öde. Da wäre zum einen die stinklangweilige Bösewichtin Viper, deren Fähigkeiten im Film sich darauf beschränken, albern zu züngeln und Gift zu spucken, welches ihre Opfer nicht mal tötet sondern nur kurz Ausschlag verursacht. Sie ist mit ihren lahmen Fähigkeiten und dem pseudo-sexy-verruchten Getue als Bösewicht leider völlig untauglich. Und dann wäre da noch Logans Bodyguardin Yukio, von der ich gar nicht mal weiß, ob sie einen Mutanten-Namen Viperhat. Sie kann in die Zukunft sehen, nutzt diese Fähigkeit aber nur ein einziges Mal im Film – und liegt dann auch noch mit ihrer Voraussage daneben. Und was die Wolverine-Action angeht, so hat man sich daran nach mittlerweile 4 Filmen in denen Jackman diese Rolle spielt auch langsam satt gesehen. (Warum eigentlich immer nur Wolverine-Spin-offs? Ich weiß, er ist der coolste der X-Men, aber es gibt doch noch so viele andere…) Wie dem guten Logan eine Schnittwunde im Gesicht in Großaufnahme wieder zuwächst hat man nun auch schon ein paar mal gesehen. Und was sein Gekämpfe mit den Klauen angeht so sind diese leider sehr unspektakulär choreographiert und finden ohne einen einzigen Tropfen Blut statt, dank FSK 12. Also was Mutantenaction und abgefahrene Superkräfte angeht ist dieser Film eine echte Mogelpackung.
Überhaupt mag sich dieser Film so gar nicht ins X-Men-Universum fügen. Der Plot wirkt eher, als hätte in der Schublade des Produzenten noch ein Drehbuch gelegen für irgendeinen abgefahrenen Sci-Fi-Samurai-Mix-Film. Das Ganze hätte zu 100% auch funktioniert, wenn der Held nicht Wolverine gewesen wäre. Das ganze X-Men-Zeug wirkt lieblos nachträglich drübergepappt, weil X-Men sich besser verkauft.
Zudem leidet auch dieser Film wieder unter einem derzeit beliebten „Kniff“ der Drehbuchautoren, an dem – meiner Meinung nach – auch schon „The Dark Knight rises“ und „Iron Man 3“ kaputtgegangen sind: Diese unsäglich tolle Idee, einem Superhelden für die Hälfte des Films die Kräfte weg zu nehmen. Ich weiß ja, was man damit bezwecken möchte: Ohne seine Kräfte muss der Held sich auf andere Stärken besinnen etc. Schön und gut. Kann man machen. Aber dann muss man das auch clever genug schreiben und den Charakter wirklich mal mit ein bißchen Tiefe ausstatten und ihn nicht einfach mal ne Stunde ohne seine Superkraft rumeiern lassen. Dann haben wir nämlich einfach nur einen schlechten Kämpfer mit platter Persönlichkeit und dafür brauch ich nicht ins Kino. Und was der metallklauenbewehrte Wolverine mit einem Schwert soll, erschließt sich mir auch nicht.
Abschließend muss ich also sagen, dass „Wolverine – Weg des Kriegers“ mir überhaupt nicht gefallen hat. Das Ganze wirkt irgendwie billig produziert, trotz teilweise sehr opulenter CGI-Szenen – fast schon wie ein Film der nur für die Videothek gedreht wurde. Dazu fehlt völlig das Marvel-typische Superhelden-Getöse, die Handlung ist zugleich wirr und öde und Hugh Jackmans Body überzeugt mich persönlich jetzt auch nicht wirklich. Vielleicht gibt es Logan-Yukiodazu eine total geile Comic-Vorlage, die kenne ich aber nicht und somit lässt mich der Film leider total kalt.
Fazit: Ich habe bereits fünf X-Men-Filme im Regal stehen und egal wie viele noch nachkommen, dieser hier wird in meiner DVD-Sammlung wohl nur als Lücke vorkommen. Ein bißchen Hoffnung macht der Abspann, in dem ein möglicherweise künftig kommender richtiger weiterer X-Men-Film angeteasert wird. Kein Prequel, kein Spin-off, einfach wieder Daumen_Schrottein weiterer Teil mit der X-Men-Truppe wie man sie kennt und liebt. Ich hoffe, dass dieser Film kommt und dass er besser wird als diese Samurai-Gurke mit Wolverine.

Advertisements

9 Antworten zu Wolverine – Weg des Kriegers

  1. Leila schreibt:

    Den Film habe ich nicht gesehen und werde ihn mir auch nicht ansehen – und zwar, eben weil er wohl auf einem richtig guten Comic basiert. Es handelt sich dabei um ‘Visionen von Frank Miller, Band 5: Wolverine’, ursprünglich von 1982. Ich kann den Comic nur jedem empfehlen. Ein typischer Miller der frühen 1980er eben. Da kann keine – vermutlich auch noch abgewandelte – Kinoverfilmung mithalten.

  2. Miss Booleana schreibt:

    Kann meiner Vorrednerin nur Recht geben – die Comicvorlage ist genial und ich habe mir deswegen auch viel von ‚Wolverine – Der Weg blabla‘ erwartet. Als Riesen-Japanfan dachte ich, dass muss genial werden aber schon beim Trailer überkamen mich Zweifel. Habe da gar nicht verstanden ->worum<- es gehen soll. Sehr storyarm und aus den vielen klasse Motiven die das japanische Setting bietet haben sie nichts gemacht außer einer hanebüchenen Action-Story mit wenig Charakter.

    • deMichl schreibt:

      Sowas in der Art dachte ich mir schon, dass da versucht wurde, ein Spin-off-Comic auf die große Leinwand zu zerren. Hat ja wunderbar funktioniert.

  3. junker82 schreibt:

    Puh…
    Ich hatte gehofft der Film wird ansprechender als der erste Wolverine. Den fand ich schon so ungrummelig, Mainstreamglattgebügelt und blutleer…. gerade nach der nich schlechten Hintergrundstory aus den Comics und das was in X2 schon angeteasert wurde.

    Aktuell ist ja aber noch „Days of Future Past“ in Arbeit, der ja sowohl den First-Class als auch die alte Trilogie zusammenführt, bin mal gespannt wie der wird.

    • deMichl schreibt:

      „X-Men Origins: Wolverine“ war im vergleich dazu eine echte Bombe. Da hat’s – trotz schwacher Story – wenigstens ordentlich gekracht.
      „Days of Future Past“ sagt mir noch nix – klingt aber gut. Ich hätte gern einfach mal wieder einen „normalen“ X-Men-Film ohne Prequels und das ganze Zeug.

  4. Jamc schreibt:

    Wow und ich dachte schon immer es stimmt etwas nicht mit mir, da ich mich im Vorfeld riesig auf The Dark Knight Rises, Ironman 3 und Wolverine 2 gefreut hatte und dann bitter enttäuscht war (von Man of Steel übrigens auch). Schön wenn es noch Anderen so geht!

  5. irgendeine Userin schreibt:

    Einfach nur zustimm. Film hat mir auch nicht gefallen.
    Und ich habe das Comic zuvor gelesen.
    Ähm.
    Gut fand ich das auch nicht.
    Sorry. *wegduckundweg*

  6. Paula schreibt:

    Aww..So wenig Mutanten?:O Deshalb liebe ich X-Men Filme doch..Wegen den ganzen Mutanten und den verschiedenen Fähigkeiten und wie geil die meisten aussehen! Und nichtmal ein gutes Bösewicht?Bäh…:< Ich glaub ich guck ihn mir trotzdem mal an.

  7. Cryphos schreibt:

    Wolverine – Weg des Kriegers
    Sorry das ist KEIN X-Men Film. Das ist ein Film über Wolferine. Deswegen fehlt auch das X-Men im Titel.

Senf hier dazugeben!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s